Effiziente Contentverwaltung mit einer schnellen Learning-Lösung

Artikel

Effiziente Contentverwaltung mit einer schnellen Learning-Lösung

Artikel
Effiziente Contentverwaltung mit einer schnellen Learning-Lösung

In die Erstellung eines E-Learning- Kurses fließen eine Reihe von Aktivitäten ein, deren effiziente Verwaltung die Voraussetzung für den Projekterfolg ist. Der Erfolg Ihres Learning-Projekts hängt in starkem Maße von Organisation und Umgang mit den Inhalten ab. In diesem Kapitel möchten wir beschreiben, wie dies einfach und schlank bewältigt werden kann.

Verwendung eines einzigen Prozesses

Für Unternehmen, die eine schnelle Inhaltserstellung zum Standardwerkzeug für den Wissenstransfer zwischen den Mitarbeitern machen möchten, bietet die Beschränkung auf einen einzigen Prozess eine ganze Reihe von Vorteilen. Und was vielleicht noch wichtiger ist: Die Beschränkung auf einen einzigen Prozess ist für diejenigen, die diese Vision in die Realität umsetzen müssen, eine ungeheure Vereinfachung.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten den Auftrag, den allerersten E-Learning- Inhalt zu erstellen. Sie haben viel Erfahrung, können auf mehrere PowerPoint-Präsentationen zurückgreifen und verfügen weiterhin über zahlreiche Notizen zum betreffenden Thema. Dennoch sind Sie als Inhaltserstellungsnovize immer noch mit einer Reihe von Fragen konfrontiert:

  • Mit wem können Sie über Ihre inhaltliche Auswahl sprechen?
  • Wie erhalten Sie Feedback zu Ihren kreativen Ideen?
  • Wann und von wem bekommen Sie Charts oder sonstige Medien?
  • Wer prüft Ihre Arbeit?
  • Wer gibt die Inhalte frei?

Mit einem robusten Prozess, der bei allen Rapid-Learning- Projekten verwendet wird, können Sie diese Fragen beantworten.

Die wichtigsten Schritte im Content-Workflow

Aus Gründen der Klarheit unterteilen wir den Content-Workflow in vier Phasen. Wählen Sie eine E-Learning- Lösung, die Sie mit einer methodischen Vorgehensweise durch alle diese Phasen begleitet. So werden die möglicherweise unvertrauten Schritte auf natürliche Art in eine beherrschbare Vorgehenssequenz umgewandelt – und gleichzeitig folgen Sie dem natürlichen Ablauf erfolgreicher Rapid-Learning- Projekte.

Priorisierung der Inhalte

Es mag Ihnen zwar nicht als Problem erscheinen, aber in den meisten Unternehmen gibt es eine Unmenge von Informationen. Eines der wichtigsten Ergebnisse Ihres Planungsprozesses muss es sein, dieses Inhaltsmonstrum unter Kontrolle zu bekommen und zu verhindern, dass es Ihr Rapid-Learning- Projekt mit Haut und Haar auffrisst (Budget, Ressourcen etc.). Es ist verführerisch, alles zu verwenden, weil die Informationen ja vorhanden sind. Das Endprodukt wird aber schlanker und effektiver ausfallen, wenn Sie nur den relevanten Inhalt verwenden und auf alles andere verzichten. Die Priorisierung ist also eine der Grundvoraussetzungen für ein gutes Learning-Design und sollte deshalb Teil Ihres Planungsprozesses sein.

Sichten Sie Ihre Inhalte, und verwenden Sie nur das, was für die Lernziele und -ergebnisse notwendig ist. Im Ergebnis werden Sie:

  • mehr Kurse produzieren
  • kürzere, logischere und verdaulichere Kurse liefern
  • interaktive und/oder kreative Ansätze verwenden und Ziele erreichen, anstatt mit irrelevanten Inhalten Zeit zu verschwenden
  • den Benutzern das Gefühl geben, in einer angenehmen Zeit einen relevanten Inhalt zu bekommen, den sie sich einprägen können

Inhaltserstellung

Mit der oben beschriebenen Vorbereitung wird Ihnen die Inhaltserstellungsphase viel leichter fallen. Bei der Inhaltserstellung dreht sich alles darum, der Zielgruppe die gewünschten Botschaften, Informationen und Medien in Form eines gebündelten, informativen und interaktiven Lernpakets zu vermitteln. Dafür müssen Sie nicht bei null anfangen, sondern können das vorhandene schriftliche Material, Präsentationen, Diagramme, Fotos, Illustrationen, Audio- und Videoinhalte erneut verwenden. Auch benötigen Sie kein Expertenwissen – Sie können auf Interaktionsvorlagen zurückgreifen, mit denen sich in der Praxis erprobtes attraktives Lernmaterial erstellen lässt.

Der Inhaltserstellungsprozess setzt also keine größeren technischen Kenntnisse voraus als die Zusammenstellung einer PowerPoint-Präsentation oder das Senden einer E-Mail.

Inhaltsprüfung

In der Phase der Qualitätssicherung (QA) prüfen Sie und die wichtigsten anderen Beteiligten den Lerninhalt, und es wird ein Feedback erstellt. Im Idealfall ist das Ergebnis eine funktionsfähige Onlineversion des Kurses und nicht ein Text auf Papier. Wenn Sie Ihr Feedback und Ihre Überarbeitungswünsche direkt in das Inhaltserstellungssystem eintragen, können die Themenexperten schnell erkennen, welche Änderungen für die Freigabe noch notwendig sind.

Beim traditionellen E-Learning kann die QA bis zu 30 % der gesamten Projektkosten ausmachen (autsch!). Die Hauptgründe dafür sind, dass zu viele Personen zur Contentprüfung aufgefordert werden, die Rückmeldungen nicht strukturiert und unkontrolliert erfolgen, die Änderungen am Inhalt nicht verfolgt werden und eventuell noch neue Fehler eingebaut werden, weil Änderungen von Personen vorgeschlagen werden, die mit dem Thema nicht gut vertraut sind.

Doch mit einer geeigneten Verwaltung des Prüfungsprozesses, mit der Verfolgung der Kommentare und mit einer exakten Steuerung der für die Inhaltsbearbeitung berechtigten Personen können viele dieser Schwierigkeiten in einer guten Rapid-Learning- Lösung beseitigt werden.

Veröffentlichung der Inhalte

In dieser Phase bereiten Sie den E-Learning- Kurs auf die Verteilung vor. Die erfolgreichsten Lösungen verfügen auch über eine integrierte Übersetzungsfunktionalität, damit mit minimalem Aufwand Versionen in mehreren Sprachen erstellt werden können.

Weiterlesen

NEWSLETTER

Immer gut informiert sein !