10 Schlüsselfaktoren für ein erfolgreiches Onboarding-Programm

Checklist

10 Schlüsselfaktoren für ein erfolgreiches Onboarding-Programm

Checklist
10 Schlüsselfaktoren für ein erfolgreiches Onboarding-Programm

Weshalb Onboarding?

Unternehmen möchten die besten Talente für ihre Geschäftstätigkeit anziehen, binden und fördern. Onboarding spielt dabei eine Schlüsselrolle. Leider gelingt es häufig nicht, den notwendigen Eindruck zu machen. In aktuellen Studien konnte nachgewiesen werden, dass ein strukturierter Onboarding-Prozess neue Mitarbeiter nicht nur auf eine neue Stelle vorbereitet, sondern auch ihr Engagement und ihr Selbstvertrauen an einem wichtigen Punkt ihrer neuen Karriere verbessert – was sich wiederum direkt auf ihre Leistung auswirkt.

Onboarding: Aktueller Stand

CrossKnowledge hat Daten und Feedback von mehr als 100 Kunden erfasst, und die Ergebnisse sind eindeutig: Onboarding ist für Unternehmen ein Muss, obwohl 22 % aller Unternehmen immer noch kein formelles Onboarding-Programm eingeführt haben.
Aktuelle Analysen von Onboarding-Programmen zeigen, dass die meisten Unternehmen mit dem formellen Onboarding an Tag 1 beginnen und die durchschnittliche Dauer des Programms 28 Tage beträgt.
Es findet eine langsame Verlagerung zu längeren Programmen hin statt, die zwischen 3 und 6 Monaten dauern, wobei das traditionelle Onboarding in die kontinuierliche Entwicklung und den regulären Mitarbeiterleistungszyklus übergeht.

Der Onboarding-Studie von Brandon Hall aus dem Jahr 2016 zufolge wollen 98 % der Befragten ihren Onboarding-Prozess und insbesondere die Neueinstellungs-Erfahrung, die Zusammenarbeit (Mentoren, Manager und Kollegen) und die „time-to-proficiency“, also die Dauer bis zum Erwerb der notwendigen Kompetenzen, verbessern. Außerdem ist die Bereitschaft vorhanden, Onboarding durch die Nutzung von Onboarding-Portalen, der Automatisierung von Workflow und Onboarding-Checklisten effizienter zu gestalten.

10 Schlüsselfaktoren, die aus Ihrem Onboarding ein Erfolg machen!

Onboarding erfordert eine strukturierte und strategische Herangehensweise, bei der Führungskräfte aus dem Bereich Lernen und Entwicklung eine wichtige Rolle spielen. Wir haben auf der Grundlage von Erfahrungen aus dem Unternehmensalltag und umfangreichen Forschungen 10 Schlüssel identifiziert, die für das Erreichen ehrgeiziger Ziele im Hinblick auf Produktivität, Engagement und Bindung unerlässlich sind:

  1. Beginnen Sie mit dem Onboarding vor dem ersten Arbeitstag!Die meisten Unternehmen beginnen mit dem Onboarding an Tag 1, aber Sie können Neuankömmlinge bereits vorher miteinbeziehen. Das ist der richtige Moment, um Einstellungsversprechen zu erfüllen, die Begeisterung für die neue Stelle anzufachen und den Neuankömmling zur Markenidentität zu schulen.
  2. Gestalten Sie Onboarding persönlich, und machen Sie es zu einem Erlebnis!
    Jedes Onboarding-Programm sollte in Bezug auf Inhalt und Struktur unterschiedlich und ganz auf die individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten des jeweiligen Neuzugangs ausgerichtet sein. Was wird seine Rolle sein, mit welchen Instrumenten und Verfahren muss er sich in den ersten Wochen vertraut machen, und noch wichtiger, welche positiven Gefühle wollen Sie erzeugen? Sie sollten diese Fragen beantworten können, bevor Sie das Onboarding-Programm entwerfen.
  3. Gestalten Sie die Onboarding-Reise ganzheitlich!
    Schaffen Sie eine aufregende Erfahrung, indem Sie formelles, soziales und arbeitsplatzspezifisches Lernen auf der Basis einer klaren Zielsetzung miteinander vermischen. Diese Erfahrung kann mit dem nach dem Onboarding stattfindenden kontinuierlichen Lernen verbunden werden.
  4. Gewährleisten Sie den rechtzeitigen Zugang zu Wissensportalen und zur Lokalisierung von Experten!
    Wissenstransfer wird immer schneller, und neue Mitarbeitende benötigen Zugang zu Wissensportalen, um das vorhandene Wissen rechtzeitig nutzen zu können. Außerdem können sie bereits damit beginnen, Unternehmensexperten in den entsprechenden Bereichen zu lokalisieren, um zukünftig auf ihr Fachwissen zurückgreifen zu können.
  5. Beziehen Sie die richtigen Leute mit ein!
    Es ist von besonderer Wichtigkeit, alle beteiligten Parteien vorzubereiten und einzubinden: Neuzugänge, Line Manager, Personalwesen und Lernen und Entwicklung tragen alle dazu bei, dass das Onboarding erfolgreich verläuft. Unternehmen, die Maßstäbe setzen, haben Prüflisten für die Leistungsunterstützung entwickelt, um Neuzugängen das Lernen zu ermöglichen und sie darin zu begleiten. Einige dieser Unternehmen prüfen gerade einen psychologischen Vertrag, um die Onboarding-Erwartungen in den ersten 12 Monaten sowohl von Neuzugängen als auch Arbeitgebern zu verdeutlichen.
  6. Weisen Sie einen Mentor zu!Für Mitarbeiter ist beim Onboarding wichtig, eine Verbindung zu entwickeln, sich zuhause zu fühlen und schnell leistungsfähig zu werden. Ein Mentor kann Neuzugänge über das Unternehmen informieren, Rat anbieten und mit Arbeitsanweisungen helfen. Neuen Mitarbeitenden fällt es leichter, eine Verbindung zu Mentoren aufzubauen und ihnen Fragen zu stellen, die ihnen Führungskräften gegenüber unangenehm wären.
  7. Fördern Sie Inklusion und Assimilation!
    In den meisten Unternehmen wurde die Aufmerksamkeit auf die neuen Mitarbeiter gelegt, wohingegen ihr Teamumfeld vernachlässigt wurde. Maßstabsetzende Unternehmen bereiten auch die Kollegen des Neuzugangs vor, indem sie erklären, wer dem Team beitreten wird, welche Rolle er spielen wird und was er zum Team beitragen wird.
  8. Wandeln Sie Training in Leistung um!
    Stellen Sie sicher, dass die Zielsetzungen des Onboarding-Programms eindeutig festgelegt werden, damit der Erfolg des Programms überprüft und bewertet werden kann. Erfassen Sie Feedback über alle verfügbaren Kanäle (Pulsbefragungen, 360-Grad-Feedback, Tests, Bewertungsbögen), um die nächsten Ausgaben zu optimieren.
  9. Führen Sie auch bei internen Übergangsprozessen Onboarding durch!
    Unterschätzen Sie die negativen Auswirkungen nicht, die unternehmensinterne Stellenwechsel auf die Leistung und das Engagement haben können! Stellen Sie sicher, dass auch Mitarbeitende, die interne Mobilität nutzen, ein Onboarding-Programm für ihre neue Rolle durchlaufen.
  10. Investieren Sie in Offboarding!
    Der Wettbewerb um die besten Köpfe findet wirklich statt; stellen Sie deshalb sicher, dass der Offboarding-Prozess Ihrem professionellen Onboarding und Ihrer Mitarbeiterentwicklung entspricht. Mitarbeitende, die Ihr Unternehmen mit einer positiven Einstellung verlassen, sind Ihre Botschafter auf dem Arbeitsmarkt und können dabei helfen, zukünftige Arbeitskräfte zu identifizieren und zu ermutigen. Deshalb kann professionelles Offboarding das Unternehmen bei seinen Einstellungsplänen unterstützen.

Fazit

Das Onboarding von neuen Mitarbeitern stellt für viele Unternehmen eine Herausforderung dar und erfüllt derzeit nicht die wichtigsten Ziele: rasche Produktivität, Engagement und Bindung von Mitarbeitern. Mit dem richtigen Ansatz und der richtigen Unterstützung können diese 10 Schlüsselfaktoren in allen Unternehmensumgebungen dazu genutzt werden, dem jeweiligen Neuzugang und dem Unternehmen zum Erfolg zu verhelfen.

Weiterlesen

NEWSLETTER

Immer gut informiert sein !